Kreisverband und Vorstand

Der Kreisvorstand der FDP Dresden 2017 – 2019. Kreisvorsitzender: Holger Hase (4. v.l.)
(v.l.n.r.: Carsten Biesok, Ina Fischer (Rücktritt April 2017), Marko Beger, Holger Hase, Sven Künzel, Viola Martin-Mönnich, Dr. Frank Pankotsch, Christian Klauss, Sven Gärtner / Nicht auf dem Bild: Thomas Schulze, Prof. Dr. Thoralf Gebel, Johannes Lohmeyer, Torsten Günther)

Heute

Die FDP ist seit 1990 im Dresdner Stadtrat vertreten. Nachdem die FDP-Stadträte mehrere Jahre in einer Fraktionsgemeinschaft mit der DSU gearbeitet hatten, war die FDP seit 2004 mit einer eigenen Fraktion im Stadtrat präsent. Von 2001 bis 2008 war Ingolf Roßberg (FDP) Oberbürgermeister von Dresden. Ab 2009 bestand die FDP-Fraktion im Dresdner Stadtrat aus neun Abgeordneten und stellte mit dem 23-jährigen André Schindler auch den jüngsten Dresdner Stadtrat.

Seit der Kommunalwahl im Mai 2014 hat die FDP Dresden 3 Stadträte (Holger Zastrow, Jens Genschmar, Prof. Dr. Thoralf Gebel) – gemeinsam mit dem Freien Bürger Franz-Josef Fischer und dem parteilosen Detlev Cornelius bilden sie die FDP/FB Fraktion. Wir sind in allen Ortsbeiräten der Landeshauptstadt Dresden mit einem Ortsbeirat vertreten.

An die Stadtspitze wurde im Juli 2015 der Dresdner FDP-Politiker Dirk Hilbert als Oberbürgermeister gewählt, der seit September 2001 Beigeordneter für Wirtschaft und seit Juni 2009 auch 1. Bürgermeister der Stadt Dresden war.

Seit dem 24. September 2017 ist mit Torsten Herbst wieder ein Dresdner FDP-Mitglied Mitglied des Deutschen Bundestages.

Mitglieder: Der Kreisverband der Freien Demokraten – FDP Dresden hat derzeit etwa 360 Mitglieder, die sich in 10 Ortsverbänden engagieren.

Als politischer Handlungsrahmen und Beschlussgrundlage gilt das Kommunalwahlprogramm von 2014.

Im November 2016 haben wir unsere Position zum heiß diskutierten Thema „Bauen und Wohnen in Dresden“ erneuert und mit Aspekten wie „Sozialer Stadtplanung“ weiterentwickelt.

Im November 2017 beschloss der Kreisparteitag der FDP Dresden unter anderem einen Leitantrag zum Thema „Kunst im Öffentlichen Raum“ – alle Beschlüsse vom 11.11.2017 finden Sie hier.

Gestern

Die Liberalen haben in Dresden eine lange Tradition. Bereits 1945 wurde u.a. von Wolfgang Mischnick die LDP Sachsen in Dresden gegründet. 1951 wurde der Name dann von offizieller Seite in LDPD geändert.

Nach dem Fall der Mauer kam es zunächst am 4. Februar zur Gründung einer „DDR-FDP“. Kurz darauf benannte sich die LDPD wieder in LDP um. Im Vorfeld der für März 1990 geplanten Volkskammerwahlen schlossen sich LDPD, Ost-FDP und Deutsche Forumspartei (DFP) zu einem Wahlbündnis zusammen, das unter „Bund Freier Demokraten“ auftrat.

Im August 1990 kam es zur Gründung der FDP Sachsen und es verschmolzen auf einem Parteitag in Hannover der „Bund Freier Demokraten“ mit der westdeutschen FDP zur gesamtdeutschen FDP.

Seit 2015 nennen sich die FDP Organisationen in Deutschland an erster Stelle „Freie Demokraten“ und somit in Dresden: Freie Demokraten – FDP Dresden.